Themenübersicht

Fachwissen aktuell und kompakt: Steuerrecht

Fachwissen aktuell und kompakt: Zivilrecht

Estate Planner Tage 2016 in der Region

1. Semi-virtuelles Estate Planning Studium

GeNe-Wissens-Check

Terminübersicht

05.04.2016: Estate Planner Tage 2016 in der Region (München)

07.04.2016: Estate Planner Tage 2016 in der Region (Frankfurt/M.)

11.04.2016: Start 1. semi-virtuelles Estate Planning Studium (Privatvermögen)

Fachwissen aktuell und kompakt: Steuerrecht

FG München v. 10.7.2014, 15 K 973/10

1. Ein Erwerber von land- und forstwirtschaftlich genutzten einzelnen Wirtschaftsgütern, der nur das Eigentum erwirbt, aber zu keinem Zeitpunkt als Land- und Forstwirt tätig wird, erzielt im Falle der sofortigen Verpachtung dieser Wirtschaftsgüter grundsätzlich nur Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. 2. Der Rechtsträgerwechsel landwirtschaftlicher Grundstücke auf einen Nichtlandwirt ist ein "entsprechender Rechtsvorgang", der zum Ausscheiden der Grundstücke aus dem Betriebsvermögen des Übergebers ohne Aufnahme in das Betriebsvermögen des Übernehmers führt. Er ist mit einer Entnahme gleichzusetzen.

zurück zur Themenübersicht

Fachwissen aktuell und kompakt: Zivilrecht

LG Berlin, Urteil v. 17.12.2015, 20 O 172/15, nrkr.

Der Erbe, der zugleich Sorgeberechtigter eines 15-jährigen Kindes war, ist berechtigt, den Zugang zu dessen Netzwerk-Account zu fordern. Weder Vorschriften des Datenschutzes noch Persönlichkeitsrechte Dritter stehen dem entgegen. Anmerkung: Das LG Berlin schließt sich der h.M. an, dass das Prinzip der Gesamtrechtsnachfolge grundsätzlich auch für die höchstpersönlichen Daten im digitalen Nachlass des Erblassers gilt. Zu beachten ist aber, dass es sich bei der Erblasserin im vorliegenden Fall um ein 15-jähriges Kind handelt. Ob in anderen Fällen eine Verletzung des postmortalen Persönlichkeitsrechtes anzunehmen wäre, hat das LG Berlin offen gelassen. Entsprechende Regelungen in einer letztwilligen Verfügung sind u.E. sinnvoll.

zurück zur Themenübersicht

Estate Planner Tage 2016 in der Region

Am 5.4.2016 in München und am 7.4.2016 in Frankfurt/M. wird in bewährter Art und Weise das eintägige Praxisseminar für Estate Planner, Generationenberater/-manager und Financial Planner mit dem Referenten Dipl.-Volkswirt Holger Hille durchgeführt.

Hochinteressante und praxisrelevante Themen bieten Ihnen einen unverzichtbaren Mehrwert für Ihre tägliche Beratungspraxis. Ein Muss für alle, die up2date bleiben möchten. Die Themen 2016: Update Zivilrecht Update Steuerrecht (u.a. Erbschaftsteuerreform 2016) Beratungsansatz "geplante Erbauseinandersetzung" Demenzrisiko in der Generationenberatung Praxisfragen zur Vor- und Nacherbschaft und alternative Lösungen Praktische Hinweise zur Ermittlung von Anfangsvermögen und Hinzurechnungen bei Zugewinngemeinschaft Gestaltungen zur Reduzierung von Pflichtteilsansprüchen Vollmachten bei Produktivvermögen Ausländisches Betriebsvermögen in der Nachfolgeplanung - eine Einführung Die Veranstaltung ist beim FPSB Deutschland e.V. unter der Reg.Nr. 15-132 registriert und mit 8,0 CPD-Credits bewertet. Add-On: Kostenfreie Teilnahme am Webinar "Vertiefung Erbschaftsteuerreform 2016" - Webinartermin ist abhängig vom Gesetzgebungsverfahren. Sie möchten die Veranstaltung als Inhouse-Seminar für Ihr Unternehmen - gerne unterbreiten wir Ihnen ein attraktives Angebot. Buchen Sie noch heute die Estate Planner Tage 2016 in der Region. Die Anmeldung können Sie hier vornehmen. Es handelt sich um eine ausfüllbare PDF-Datei. Bitte vergessen Sie nicht Ihre Unterschrift unter der Anmeldung.

zurück zur Themenübersicht

1. Semi-virtuelles Estate Planning Studium

Effizientes und modernes Studieren steht im Mittelpunkt unseres Weiterbildungsangebots im Jahr 2016. Am 11.4.2016 startet das 1. semi-virtuelle Estate Planning Studium (Privatvermögen).

Unser semi-virtuelles Estate Planning Studium kombiniert die Kontakt- und Vertiefungsmöglichkeiten eines Präsenzstudiums mit dem effizienten und flexiblen E-Learning. In der ersten Präsenzveranstaltung (3 Tage) führen wir Sie in das Thema Estate Planning ein und vermitteln Ihnen die zivil- und steuerrechtlichen Grundlagen. Daran schließt sich eine Phase des E-Learnings an. Alle wichtigen Fachthemen werden durch aufeinander abgestimmte Webinare, eSkript, Übungsaufgaben und virtuelle Dozenten optimal vermittelt. Die Webinare sind zeitungebunden und können auch mehrmals aufgerufen werden. Nach der E-Learning-Phase folgt eine zweite Präsenzveranstaltung (5 Tage), in der offene Fragen zu Fachthemen erörtert und komplexe Themen vertieft werden können. Praxisfälle u.a. zur statischen und dynamischen Liquiditätsplanung sowie die eigentliche praktische Umsetzung bilden den Abschluss dieser Präsenzphase. Mit Bestehen des fachlichen Kompetenznachweises (Online-Prüfung) wird der Titel "Estate Planner" vergeben. Im zweiten Halbjahr 2016 bieten wir weitergehend die Möglichkeit, sich auch der Unternehmensnachfolge in einem semi-virtuellen Studium zu widmen und den Titel "Senior Estate Planner" zu erwerben. Bei Interesse am semi-virtuellen Estate Planning Studium kontaktieren Sie uns.

zurück zur Themenübersicht

GeNe-Wissens-Check

Frage vom letzten Newsletter:

Werden Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung bei einer "Altehe" auf die Witwen-/Witwerrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung angerechnet ?

Lösung:

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung werden bei einer "Altehe" nicht auf die Witwen-/Witwerrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung angerechnet.

Aktuelle Frage:

Ist der Nießbrauch vererblich ?

 

Lösung im nächsten Newsletter

zurück zur Themenübersicht