Drucken
Zugriffe: 1701

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Überblick über die Änderungen 2021. 


Neue Vervielfältiger

Das Bundesministerium der Finanzen hat am 28.10.2020 gemäß § 14 Absatz 1 Satz 4 BewG die Vervielfältiger zur Berechnung des Kapitalwerts lebenslänglicher Nutzungen oder Leistungen auf Basis der Sterbetafel 2017/2019 des Statistischen Bundesamtes bekanntgegeben. Diese wurde am 29. September 2020 bekanntgegeben und sind für Bewertungsstichtage ab dem 1. Januar 2021 anzuwenden. 


Verbraucherpreisindex

Der vorläufige Verbraucherpreisindex für 2021 beträgt 105,8. Das Statistischen Bundesamtes hat keine Änderung gegenüber dem vorläufigen Verbraucherpreisindex vorgenommen.


Baupreisindex

Der Baupreisindex für Wohngebäude (Gebäudearten 1.01. bis 5.1. Anlage 24, Teil II., BewG) für Bewertungsstichtage in 2021 beträgt: 129,2
Der Baupreisindex für Nichtwohngebäude (Gebäudearten 5.2. bis 18.2. Anlage 24, Teil II., BewG) für Bewertungsstichtage in 2021 beträgt: 130,1


Multiplikatoren

Neue FINANCE - Multiples zur Unternehmensbewertung 01/2021.


Jahressteuergesetz 2020

Der Bundestag hat das Jahressteuergesetz am 16. Dezember 2020 beschlossen.


Einkommensteuer
 

Dem Entwurf des Zweiten Gesetzes zur steuerlichen Entlastung von Familien sowie zur Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen (Zweites Familienentlastungsgesetz – 2. FamEntlastG hat der Bundesrat am 27.11.20 zugestimmt.

 
Steuerpflichtiger Rentenanteil

Bis zum Jahr 2040 muss jeder neue Rentnerjahrgang jährlich einen höheren Prozentsatz seiner Rente versteuern. Wer 2020 erstmals Rente bezieht, hat einen steuerpflichtigen Rentenanteil von 81 Prozent. 19 Prozent der Jahresrente bleiben steuerfrei.

Solidaritätszuschlag

Der Solidaritätszuschlag wird für die meisten Steuerzahler zum 01. Januar 2021 abgeschafft. Wer als Single - je nach Steuerklasse - nicht mehr als rund 62.000 Euro Einkommen versteuern muss, zahlt die Abgabe nicht mehr und bekommt mehr von seinem Bruttolohn ausgezahlt.
 

Entfernungspauschale

Befristete Anhebung der Entfernungspauschale für Fernpendler: Ab 2021 wird ab dem 21. Kilometer die Pauschale von derzeit 30 Cent auf 35 Cent angehoben. Diese erhöhte Pauschale soll nur befristet bis 31. Dezember 2026 gelten.


Sozialversicherung

Das Bundeskabinett hat am 14.10.2020 die neuen Rechengrößen in der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung für das 2021 beschlossen (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021). Die Sozialversicherungswerte für 2020 lauten demnach:

Beitragsbemessungsgrenze GRV West 2021: 85.200 € p.a.
Beitragsbemessungsgrenze GRV Ost 2021: 80.400 € p.a.
Beitragsbemessungsgrenze GKV und GPV 2021: 58.050 € p.a.

Der Höchstbeitrag für den Abzug Sonderausgaben Altersvorsorgeaufwendungen bei Einkommensteuerrechner für VZ 2021 beträgt im Grundtarif 25.787 € und im Splittingtarif 51.574 €.


Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung

Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung beträgt im Jahr 2021 1,3%, im Vergleich zu bisher 1.1%. Dadurch erhöht sich bei einer privaten Krankenversicherung der Beitragszuschuss durch den Arbeitgeber oder Rentenversicherungsträger.

Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung

Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung wurde ab 1.1.2020 auf 2,4 % (2019: 2,5 %) gesenkt. Die Regelung gilt befristet bis zum 31.12.2022.
 

Höherer Mindestlohn

Der Mindestlohn steigt ab dem 1. Januar von derzeit 9,35 Euro auf 9,50 Euro. Am 1. Juli steigt der Mindestlohn weiter auf 9,60 Euro.
Der Regelsatz für Hartz-IV-Bezieher steigt für alleinstehende Erwachsene von 432 auf 446 Euro.
 

Rentenwerte

Der aktuelle Rentenwert (West) beträgt ab dem 1.7.2020 34,19 €. Damit beträgt der Freibetrag bei der Anrechnung von eigenem Einkommen bei der Witwen-/Witwerrente ab 1.7.2020 West: 902,62 €. Für jedes Kind, das grundsätzlich Anspruch auf eine Waisenrente hat, erhöht sich der Freibetrag um 191,46 €.

Der aktuelle Rentenwert (Ost) beträgt ab dem 1.7.2020 33,23 €. Damit beträgt der Freibetrag bei der Anrechnung von eigenem Einkommen bei der Witwen-/Witwerrente ab 1.7.2020 Ost: 877,27 €. Für jedes Kind, das grundsätzlich Anspruch auf eine Waisenrente hat, erhöht sich der Freibetrag um 186,09 €.

Nach dem aktuellen Rentenversicherungsbericht  greift bei der Rentenanpassung zum 1.7.2021 die sogenannte Rentengarantie, sodass der aktuelle Rentenwert unverändert bei 34,19 EUR bleibt. Im Osten wird sich aufgrund des Angleichungsschritts in Folge des Rentenüberleitungs-Abschlussgesetzes eine Rentenanpassung von rund 0,7 % ergeben. Die tatsächliche Höhe der Rentenanpassung wird allerdings erst im März 2021 feststehen, wenn alle erforderlichen Daten vorliegen.

Nachtrag vom 19.03.2021
: Der Rentenwert (Ost) wurde auf 33,47 € angehoben. Damit beträgt der Freibetrag bei der Anrechnung von eigenem Einkommen bei der Witwen-/Witwerrente ab 1.7.2021 Ost: 883,61 € und für jedes Kind, das grundsätzlich Anspruch auf eine Waisenrente hat, erhöht sich der Freibetrag um 187,43 €. Anpassung in FINESS folgt im nächsten Release.

Grundrente

Neue Grundrente für Menschen, die mindestens 33 Jahre gearbeitet haben und trotzdem nur eine kleine Rente bekommen. Deren Rente wird mit einem individuellen Betrag aufgestockt. Die Grundrente muss nicht beantragt werden, sondern wird automatisch gezahlt.


Vormundschaft- und Betreuungsrecht

Der Bundesrat hat am 26.03.2021 der Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts zugestimmt. Ab 1.1.2023 gilt u.a. Folgendes: Ehegatten können einander in Gesundheitsangelegenheiten kraft Gesetzes für die Dauer von 6 Monaten gegenseitig vertreten, wenn sich ein Ehegatte krankheitsbedingt vorübergehend nicht um seine Angelegenheiten kümmern kann.


Sonstiges