Aufgrund der Komplexität des Themas übernehmen wir keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität oder Qualität der auf unseren Seiten allgemein oder für registrierte Nutzer bereitgestellten Informationen. Schadensersatzansprüche aus der Nutzung unseres Angebots sind grundsätzlich ausgeschlossen, es sei denn, der Schaden ist durch ein nachgewiesenes grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verschulden der GeNe GmbH entstanden.

Wir behalten uns das Recht vor, einzelne Seiten oder das gesamte Angebot ohne Ankündigung zu verändern oder auch ganz oder teilweise zu löschen oder einzustellen.

Für die von uns erstellten Unterlagen besteht Urheberrecht. Eine Verwendung zu eigenen Zwecken des Nutzers ist nur nach vorheriger Zustimmung der GeNe GmbH gestattet.

Zahlungen sind ohne Abzug sofort zur Zahlung fällig, sofern sich aus der Rechnung nichts anderes ergibt.

Personenbezogene Daten werden unter strikter Beachtung des Bundesdatenschutzgesetzes gespeichert und verarbeitet. Eine Weitergabe dieser Daten an Dritte erfolgt nicht. Die Daten werden nur für eigene wirtschaftliche Zwecke der GeNe GmbH genutzt.

Wir behalten uns das Recht vor, diese allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern, z.B. wenn eine Änderung aufgrund rechtlicher Gegebenheiten erforderlich wird oder Preise angepasst werden.

Soweit dies vereinbar ist, ist Gerichtsstand München. Es gilt ausschließlich deutsches Recht.

Sofern einzelne Bestimmungen der allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sind, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bedingungen davon unberührt.

Für einzelne Angebote gelten jeweils zusätzlich die darauf zutreffenden nachfolgenden Bedingungen:

 

Softwarelizenzbedingungen

Lizenzgeber im Folgenden ist die GeNe GmbH, Lizenznehmer der Erwerber der Softwarelizenz.

1. Programm

F.I.N.E.S.S unterstützt bei der Durchführung von Nachfolgeplanungen, der Simulation von Gestaltungsvarianten sowie der Erstellung von Analysen. Es besteht die Möglichkeit, die Erbfallsimulation der gesamten Familie aus zivil- und steuerrechtlicher Sicht zu analysieren. Der genaue Leistungsumfang ist abhängig von der erworbenen Programmversion.

2. Lizenzeinräumung / Lizenzprodukt

Lizenzprodukt ist das oben beschriebene Programm inklusive möglicher Programmupdates sowie alle mit dem Programm gelieferten Dokumente und Texte, die der Lizenzgeber dem Lizenznehmer während der Vertragslaufzeit überlässt. Der Lizenznehmer erwirbt eine personenbezogene Einzelplatzlizenz von FINESS in der von ihm bestellten Version. Der Lizenzgeber räumt dem Lizenznehmer während der Laufzeit dieses Vertrags ein nicht ausschließliches Recht zur gewerblichen Nutzung am Lizenzprodukt ein. Der Lizenznehmer ist berechtigt, F.I.N.E.S.S. auf einem einzelnen Computer zu installieren und zu verwenden. Die Lizenz ist personenbezogen und nicht auf Dritte übertragbar, das heißt die Nutzung ist nur durch den lizenzierten Anwender gestattet. Die Weitergabe des Programms unentgeltlich oder entgeltlich ist untersagt. Das Nutzungsrecht erstreckt sich auf den freigeschalteten Rechner des Lizenznehmers. Der Lizenzgeber bleibt Inhaber aller Rechte am Lizenzprodukt.

3. Softwareaktualisierung

Der Lizenzgeber verpflichtet sich, die Software sowohl fachlich als auch technisch mindestens einmal jährlich zu aktualisieren. Der Lizenznehmer ist im Gegenzug verpflichtet, die Software mindestens einmal jährlich durch Installation des erhaltenen Updates zu erneuern. Die Softwareversion ist jeweils auf eine maximale Laufzeit von einem Jahr ausgelegt um sicherzustellen, dass auf der Grundlage aktueller Rechtsvorschriften berechnet und beraten wird. Zudem besteht kein Anspruch auf technischen und fachlichen Support für Versionen älter als ein Jahr.

4. Urheberrechte

Dieses Lizenzprodukt ist durch Urheberrechtsgesetze und durch andere Gesetze und Abkommen über geistiges Eigentum geschützt. Der Lizenzgeber hält das Eigentum, Urheberrecht und andere gewerbliche Schutzrechte an der Software und allen mitgelieferten Dokumente und Texten. Die Software wird lizenziert, nicht verkauft. Der Lizenznehmer ist nicht berechtigt, die Software zurückzuentwickeln (reverse engineering), zu dekompilieren oder zu disassemblieren. Der Lizenzgeber behält sich alle an der Software nicht ausdrücklich gewährten Rechte vor.

5. Vertragsdauer

Der Vertrag beginnt mit dem Monatsanfang, der dem Vertragsabschluss folgt, und endet nach 24 Monaten. Danach verlängert sich der Vertrag jeweils um ein weiteres Jahr, wenn er nicht mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Vertragsjahres gekündigt wird.

Für Pilotlizenzen gilt: Der Vertrag beginnt mit dem Monatsanfang, der dem Vertragsabschluss folgt, und endet nach sechs Monaten, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Die Verlängerung einer Pilotlizenz ist nicht möglich. Es kann für einen Lizenznehmer/Nutzer nur einmalig eine Pilotlizenz erworben werden. Nach Ende der Vertragsdauer ist eine Nutzung des Lizenzprodukts weder möglich noch gestattet.

6. Kündigung

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Der Lizenzgeber wird nach Erhalt der Kündigung eine Kündigungsbestätigung an den Lizenznehmer schicken. Sollte der Lizenznehmer eine solche Bestätigung nicht erhalten, ist er verpflichtet, beim Lizenzgeber die Zusendung zu verlangen. Liegt dem Lizenznehmer zum Zeitpunkt des Vertragsendes keine Kündigungsbestätigung vor, so gilt die Kündigung als beim Lizenzgeber nicht zugegangen.

Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate zum Ende eines Vertragsjahres. Die nach Ziff. 2 übertragenen Rechte fallen nach Vertragsende ohne weiteres an den Lizenzgeber zurück.
Absatz 1 und 2 gelten nicht für Pilotlizenzen.

7. Deinstallation

Um sicherzustellen, dass das Lizenzprodukt nach Vertragsende nicht weiter genutzt wird, kann der Lizenzgeber nach ordentlicher Kündigung eine ‚Lizenzbeendigung’ und Deinstallation des Programms verlangen. Dazu muss die Funktion „Menu/Extras/Lizenz beenden„ gestartet werden und die damit erzeugte Beendigungsbestätigung binnen 14 Tage nach Aufforderung der Firma GeNe in schriftlicher Form zugestellt werden. Bei nicht Einhaltung dieser Frist ist der Lizenzgeber berechtigt, die darüber hinaus gehende Bereitstellung der Software in Rechnung zu stellen, unabhängig davon, ob die Software tatsächlich genutzt wurde. Nach Beendigung der Lizenz ist die Software unbrauchbar. Die Reaktivierung ist ausdrücklich untersagt.

Der Lizenzgeber behält sich das Recht vor, von Zeit zu Zeit lizenzrechtliche Überprüfungen durch die Software vorzunehmen und bei Unstimmigkeiten die Nutzung bis zur endgültigen Klärung einzuschränken bzw. zu unterbinden.

8. Gewährleistung

Die GeNe GmbH haftet für die Dauer von 24 Monaten ab der Übergabe der Software dafür, dass die CD-ROM, auf der die Software gespeichert ist, frei von Mängeln ist, die die in der Dokumentation ausgewiesene Nutzung erheblich mindern. Die GeNe GmbH gewährleistet nicht, dass die Software fehlerfrei betrieben werden kann.

9. Haftung

Die Haftung des Lizenzgebers ist gleich aus welchen Rechtsgründen ausgeschlossen. Die Beschränkung der Haftung gilt nicht, soweit die Schadenseratzursache auf Vorsatz und/oder grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen ist.

10. Speicherung / Netzwerkverwendung

Ein zeitgleiches Einspeichern, Vorrätighalten oder Benutzen einer Einzellizenz auf mehr als nur einer Hardware mit Ausnahme der Regelung in Nr. 16 dieses Lizenzvertrags ist unzulässig. Möchte der Lizenznehmer die Software auf mehreren Hardwarekonfigurationen zeitgleich einsetzen, etwa durch mehrere Mitarbeiter, muss er eine entsprechende Anzahl von Programmpaketen erwerben.

11. weitere Rechte und Einschränkungen

F.I.N.E.S.S. wird im erworbenen Leistungsumfang als einzelnes Produkt lizenziert. Der Lizenznehmer ist nicht berechtigt, dessen Komponenten für die Verwendung auf mehr als einem Computer zu trennen.

12. Lizenzumfang und Lizenzgebühr

Die Lizenzgebühr ist eine laufende Gebühr. Die Höhe der Gebühr ist abhängig von der Programmversion, dem Umfang evtl. Zusatzkomponenten, der Unternehmensgröße und der Anzahl der Lizenzen, gemäß der jeweils aktuellen Preisliste des Lizenzgebers.

Der Lizenzgeber ist berechtigt, die Jahreslizenzgebühr jährlich um maximal 10% anzuheben. Die erste Anpassung der Jahreslizenzgebühr darf erstmals nach 2 Jahren ab Abschluss des Vertrags erfolgen.

Für Pilotlizenzen gilt: Die Lizenzgebühr ist eine einmalige Gebühr. Sofern der Lizenznehmer innerhalb von 12 Monaten nach dem Ende der Vertragslaufzeit eine Vollversion des Programms F.I.N.E.S.S. erwirbt, wird die für die Pilotlizenz bezahlte Gebühr auf die Lizenzgebühr der Vollversion angerechnet.

13. Registrierung

Der Lizenznehmer muss F.I.N.E.S.S. beim Lizenzgeber registrieren lassen. Ohne Registrierung ist eine Nutzung für die Dauer von höchstens 14 Tagen ab dem Installationsdatum möglich und gestattet. Die Verwaltungsgebühr für die erneute Freischaltung, die bei Austausch eines PC oder Änderung der Beraterdaten erforderlich wird, beträgt € 25,-- zzgl. MwSt. Sofern eine Unternehmenslizenz vorliegt, darf der voreingestellte Name des Unternehmens nicht verändert werden.

14. Support

Registrierte Anwender erhalten für die Dauer von 30 Tagen ab dem Installationsdatum kostenlosen Support. Dieser Support umfasst die Beantwortung von Fragen im Zusammenhang mit der Programminstallation und der Programmnutzung.

Nach Ablauf von 30 Tage behalten wir uns vor, den Supportaufwand in Rechnung zu stellen. Die Höhe des Entgelts wird entsprechend der erforderlichen Zeit für die Beantwortung der Anfrage berechnet, soweit die Ursache nicht beim Hersteller selbst liegt. Der Lizenzgeber teilt jeweils zum Beginn eines Kalenderjahres die für dieses Jahr geltenden Stundensätze mit. Dies kann auch durch Veröffentlichung der Stundensätze auf Homepage des Lizenzgebers erfolgen.

15. Weitere Vereinbarungen

Trifft der Lizenzgeber mit dem Lizenznehmer in einem anderen Vertrag Bestimmungen, so gehen diese Abreden den Bestimmungen dieses Vertrags insoweit vor, als sie ihnen widersprechen. Die Geltung der übrigen Bestimmungen dieses Vertrags wird von anderen Verträgen zwischen den Parteien nicht berührt.

16. Besondere Vereinbarungen bei Zweitlizenzen

Der Lizenznehmer ist im Rahmen des Lizenzvertrages berechtigt, F.I.N.E.S.S auf bis zu zwei Rechnern zu installieren und freizuschalten. Eine Freischaltung auf einem weiteren Rechner erfolgt nur dann, wenn beide Installationen für denselben Lizenznehmer (=Erstlizenznehmer) registriert und die Verwendung als Zweitlizenz an der vorgegebenen Stelle im Registrierungsdialog vermerkt wurde. Der Lizenznehmer hat dafür Sorge zu tragen, dass beide Lizenzen ausschließlich von ihm selbst genutzt werden können.

Für Zweitlizenzen gelten die Bestimmungen zur Deinstallation unter Punkt 7 dieses Lizenzvertrags („Deinstallation“) entsprechend.

Für Pilotlizenzen ist die Einrichtung einer Zweitlizenz nicht möglich.

Eine Sublizenz (Folgelizenz) ist eine eigenständige Volllizenz und keine Zweitlizenz.

17. Vertragsstrafe

Für jeden Verstoß gegen die Bestimmungen dieses Vertrags wird eine Vertragsstrafe in Höhe des vom Lizenznehmer gezahlten Jahresbetrags für die Lizenz vereinbart, wenn nicht der Lizenzgeber einen höheren Schaden nachweist. Die Vertragsstrafe wird fällig mit Anzeige des Verstoßes durch den Lizenzgeber beim Lizenznehmer.

18. Salvatorische Klausel und Gerichtsstand

Änderungen des Vertrags bedürfen der Schriftform. Mündliche Änderungen werden erst wirksam, wenn sie schriftlich bestätigt worden sind. Sollte eine der Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine solche zu ersetzen, die in ihrem wirtschaftlichen Gehalt der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Gerichtsstand und Erfüllungsort ist, soweit zulässig, München.

Bedingungen Webinare

Die Anmeldung ist verbindlich. Auch bei Nichtteilnahme wird die Seminargebühr fällig. Eine Vertretung des Teilnehmers durch eine andere Person ist möglich.

Die Mindestteilnehmerzahl je Webinar ist 10 Personen.

Die Kosten für jedes Webinar sind fällig jeweils 1 Woche vor Beginn dieses Webinars. Bei Buchung aller 4 kostenpflichtigen Webinare 2014 sind die Gesamtkosten fällig 1 Woche vor Beginn des ersten Webinars.

Der Anmelder erhält rechtzeitig vor Beginn eines jeden Webinars die erforderlichen Zugangsdaten sowie eine Rechnung.

Bei Absage eines Webinars durch den Veranstalter werden die Gebühren erstattet. Wurden alle vier kostenpflichtigen Webinare gebucht erfolgt eine anteilige Erstattung. Weitere Ansprüche gegen die GeNe GmbH bestehen nicht. Sollte infolge Krankheit des Referenten ein Webinar nicht stattfinden, so wird GeNe GmbH bald möglichst einen Ersatztermin benennen. Angemeldete Teilnehmer haben das Recht, in diesem Fall ihre Anmeldung bis 1 Woche vor dem Ersatztermin kostenfrei zu stornieren und erhalten eventuell gezahlte Kosten erstattet.

Bedingungen Grund- und Aufbaustudium Generationenberatung (ZGB/CEP)

Die Anmeldung ist verbindlich. Auch bei Nichtteilnahme wird die Seminargebühr fällig. Der Anmelder kann seine Lehrgangsberechtigung vor Beginn des ersten Lehrgangmoduls jederzeit auf einen von ihm schriftlich zu benennenden Ersatzteilnehmer gegen eine Bearbeitungsgebühr von 50,- € zzgl. gesetzl. USt. übertragen. Der Anmelder erhält eine schriftliche Bestätigung der Anmeldung sowie eine Rechnung.

Der Preis für die Ausbildung ist fällig in Gesamthöhe vier Wochen vor Beginn des jeweiligen Lehrgangs.

Können infolge Krankheit des Referenten einzelne Veranstaltungen nicht stattfinden, so behält sich GeNe GmbH das Recht vor, einen Ersatzreferenten zu stellen oder die Reihenfolge der Themen zu ändern. Kann ein Ersatzreferent nicht gefunden werden, wird die GeNe GmbH den Ausfall unter Benennung eines Ersatztermins den Teilnehmern rechtzeitig mitteilen. Darüber hinaus bestehen keine Ansprüche des Teilnehmers gegen die GeNe GmbH.

Bei schriftlichem Rücktritt, der bis spätestens 4 Wochen vor Beginn des jeweiligen Lehrgangs bei der GeNe GmbH eingeht, werden keine Gebühren berechnet. Wird der Rücktritt danach bis 14 Tage vor Beginn des ersten Ausbildungsblocks erklärt, so wird ein Teilbetrag je Lehrgang in Höhe von 1.000,- € zzgl. gesetzl. USt. einbehalten. Bei einem Rücktritt weniger als 14 Tage vor Beginn des jeweiligen Lehrgangs erfolgt keine Rückerstattung der bereits fälligen Gebühren.

Kann ein Teilnehmer infolge nachgewiesener Erkrankung (Vorlage eines entsprechenden ärztlichen Attests) an weniger als 50 % des Lehrgangs teilnehmen, so kann ihm die GeNe GmbH auf schriftliche Anfrage hin gestatten, den von ihm nicht besuchten Teil des Lehrgangs im nachfolgenden Jahrgang zu besuchen. Die Tagungspauschale in Höhe von 50,- € pro Tag zzgl. gesetzl. USt. wird für jeden später besuchten Lehrgangstag zusätzlich fällig.

Bei Absage des gesamten Ausbildungsgangs durch den Veranstalter werden die Gebühren erstattet. Weitere Ansprüche gegen die GeNe GmbH bestehen nicht.